Das Projekt TURMKUNST hat 2010 international hochkarätige Künstler zusammenkommen lassen, um ein Werk in dieser Dimension zu erschaffen. Beteiligt waren: Flying Förtress, Honet, Sozyone und Craig KR Costello

 

Flying Förtress begnn in den frühen 90er Jahren mit klassischem Graffiti seine Karriere. Nach einigen Jahren ließ er alle  "Wrtigin"-Aktivitäten beiseite und konzentrierte sich auf graphische Studien. Mit den neu gewonnen Ideen und Einflüssen trat er im Zeitraum der Jahrtausendwende vor allem mit seinen "Teddy Troops" wieder in Erscheinung.

Flying Förtress hat internationale Ausstellungen in Paris, Barcelona, London, Berlin, Los Angeles, New York, Tokyo und Melbourne mit seinen Werken bereichert.

 

Die visuelle Kunst von Sozyone erkundet die dunkle Welt futuristischer Anarchie, beleuchtet Deformation und distanziert sich von jeder Form der Kommunikation. Farben erscheinen, als würden sie sich gegenseitig bekämpfen, um ihre Position im Raum zu verteidigen. Dies führt zu einer explosionsartigen Gesamterscheinung seiner Werke, die gleichzeitig brutal und doch sehr fein sind und ein Gefühl für die Gewalt der Stadt versprühen.

 

Craig KR Costello wuchs in den 80ern umgeben von Graffitikünstlern, Skatern und Punks in Queens, New York City auf.

Die damalige Kultur war ein Inbegriff von DIY (Do-it-yourself): Farben wurden gestohlen, aufgeteilt und an illegalen Orten versprüht. In den frühen 90ern zog er nach San Francisco, wo er eine blühende, aber andersartige Graffitikultur vorfand.  Die meiste Arbeit konzentrierte sich auf Parkhäuser und bestimmte, bekannte Stellen. Aufgrund seiner Vergangenheit kümmerte er sich als einer von wenigen jedoch nicht um die gängigen Regeln und eroberte so die Straßen von San Francisco als eigene Spielwiese für sein Schaffen.

 

Honet betrachtet Graffiti mehr als Handlung denn als Ergebnis, als tägliches Werk symbolischer Natur. Die meisten seiner Werke finden sich an verlassen, verborgenen und vergessenen Orten. Jedes Mal, wenn er eine Reise unternimmt, hinterlässt er seine Spuren an besonders ausgewählten Spots. Seine Motive sind Skelette, Monster und weitere Fabelwesen, die eine Welt zum Vorschein bringen, die nur tief im Innersten existieren kann.

(c) 2015 www.turmkunst.de  |  info@turmkunst.de   |   Impressum